Juliya Lepihova, Psychologin

  • 26. Juli 1973

    geboren in Minsk, Weissrussland (heute Republik Belarus, damals Sowjet-Union)

  • 1980 – 1988

    Kindheit und Primarschule in Jakutien (heute Russland, damals Sowjet-Union)

  • 1988 – 1991

    Staatliches Musik-und-Kunst-Gymnasium in Minsk, Weissrussland

  • 1991 – 1993

    Musik-Fachhochschule: Ausbildung zur Chor-Dirigentin für klassische Musik

  • 1993 – 1994

    Spezialausbildung zur Dirigentin für kirchlichen Chor an kirchlicher Hochschule; Lehrerin für kirchlich-slawische Sprache und Musik an orthodox-religiöser Schule, Minsk, Weissrussland

  • 1995 – 2000

    Staatliche Universität Gerzen, St. Petersburg, Russland: Studium der Musik-Pädagogik

  • 1996 – 2003

    Didaktik-Spezialistin in der Abteilung Volkskunst im staatlichen Amt für Kultur, Minsk, Weissrussland

  • 2006 – 2009

    Studium der Klinischen Psychologie (Spezialfach Psychoanalyse) am Ost-Europäischen Institut für Psychoanalyse (EEIP) in St. Petersburg, Russland (Universität)

  • 2006 – 2009

    Lehranalyse

  • 2007

    Weiterbildung in systemischer Familientherapie am EEIP

  • 2008

    Beginn der privaten psychologischen und psychotherapeutischen Tätigkeit in Minsk

  • 2008

    Weiterbildung in Psychotraumatologie am EEIP

  • 2009

    Arbeit mit Kriegsveteranen

  • 2009

    Ordentliches Mitglied der Weissrussischen Vereinigung der Psychotherapeuten und der Minsker Psychoanalytischen Gesellschaft

  • 2010

    Erwerb des Titels „Psychoanalytischer Psychotherapeut“ der European Confederation for Psychoanalytic Psychotherapies (ECPP, www.ecpp.org)

  • 2010 – 2014

    Seminare und Trainings von Journalisten für Notfall- und Trauma-Situationen in Zusammenarbeit mit dem Belarusischen Journalisten-Verband

    Psychotherapeutische Arbeit mit Opfern akuter und chronischer psychotraumatischer Belastungsstörung

  • 2012

    Co-Autorin der Broschüre „Das Trauma der Journalisten: Wie über Tragödien in Massenmedien berichten?“ (Hrsg. Belarusischer Journalistenverband

  • 2011 – 2013

    Psychotherapeutische Arbeit mit Opfern des Terroranschlags vom 11. April 2011 in der Minsker Metro

  • Privat
  • 2012

    Verwitwung

  • 2014

    Heirat mit Markus Fäh (Psychoanalytiker), Übersiedelung in die Schweiz nach Zürich, zusammen mit Tochter